Ninja-Metamorphose

Vor ein paar Monaten begann ich mit meiner zaghaften aber entschiedenen Verwandlung in einen Ninja. Und nun werde ich versuchen, meinen Freunden, den Superdemokraticos, die Gründe dieser Metamorphose zu erklären:

Erstens, die wirtschaftlichen Bedingungen. Die eiserne Disziplin, der sich ein Ninja unterwirft, erlaubt es ihm nur an wenigen Stunden in der Woche, sich dem Laster hinzugeben: Wein, Bier und anderen Substanzen erhalten einen bestimmten Platz. So wird ihr rituelles Wesen wiederhergestellt. Auch dem Sex, dieser kostspieligen Angewohnheit, wird ein Platz zugeteilt, aber anstatt nach Quantität zu suchen, besinnen wir uns auf seine mystische Qualität. Geld ist nicht weiter ein Feind, damit es wie Energie fließen kann.

Zweitens, wahre Freundschaften werden gepflegt. Ein Ninja hat diese falschen Freunde nicht nötig, von denen es nur so wimmelt, wie Fliegen, die sich auf einen Teller Milch stürzen. Man lernt, auf den allerersten Blick zu erkennen, welche Seelen unserer Verbündeten im Kampf, den Himmel zu erleuchten, sein werden. Der moderne Ninja von heute akzeptiert die spirituelle Bruderschaft, welche die Menschen mit all den tierischen, pflanzlichen und mineralischen Spezies verbindet, eingeschlossen Chihuahua-Hunde und Axolotl-Schwanzlurche. Wenn ihr genau hinschaut, könnt ihr erkennen, dass der Axolotl eine Art Ninja des Wassers ist, von dem er denkt, es wäre Luft. Sein amphibisches Naturell erlaubt es ihm, die Vergangenheit und die Zukunft zu bewohnen.

Die unsichtbaren Gegner bestraft ein Ninja mit Schweigen und Missachtung. Er widersetzt sich Beleidigungen, Verleumdungen und übler Nachrede durch lange Meditationssitzungen vor der aufgehenden Sonne. Wir lösen uns aus dem feindlichen Szenario und hinterlassen lediglich eine Wolke der Poesie.

Drittens, das Thema fashion. Manche sagen uns, dass das Äußere nicht wichtig ist, aber wir wissen genau, dass sie lügen. Wie müssen erfinderisch sein und Klamotten wie eine Sprache benutzen. Kleidung ist eine Textualität, deshalb kommen der Orden oder der schwarze Anzug mit Maske (verankert in der Populärkultur) niemals aus der Mode. Es ist die Zusammenfassung des Mysteriums und eine Ermahnung für das, was noch geschaffen wird.

Viertens, der Gewalt wird die Eleganz gegenübergestellt. Während sich in diesem Land alle kreuz und quer umbringen, ziemlich blutrünstig und würdelos, schlagen wir modernen Ninjas lieber mentale Kämpfe vor, die an den heiligen, präkolumbinischen Stätten ausgetragen werden sollten. Dieser allegorische Vorschlag impliziert nicht, dass wir verleugnen würden, dass der Ursprung der aktuellen (und realen) Gewalt in der sozialen Ungleichheit, der Korruption und der Straffreiheit zu findet ist, die während der gesamten Geschichte Zentralamerika verwüstet haben.

Ein fünfter Grund, warum man Ninja werden sollte, ist die Gesundheit. Ein Ninja ernährt sich gesund und äußerst maßvoll. Die körperliche Ertüchtigung ist für ihn lebensnotwendig. Spaziergänge im Wald und im Dschungel sind grundlegend, um sich fit zu halten. Auch das Fliegen zwischen den Häusern der Stadt ist eine weitere, sehr unterhaltsame Trainingsübung.

Und – last but not least – die Teleportation. Ein Ninja zu sein, erlaubt es mir, in ein anderes Land zu kommen, ohne mich von meinen Lieben trennen zu müssen.Guatemala ist ein wunderschönes Land, aber gleichzeitig stellt es ein Trainingscamp dar: den idealen Ort, um die Überzeugung und die tatsächliche Berufung eines Schriftstellers auf die Probe zu stellen. Hier reicht es nicht einmal, den Nobelpreis verliehen zu bekommen, damit einem Autor Ruhm erwiesen wird, was auch Miguel Ángel Asturias schon lernen musste … Etwas, das in jedem anderen Land in der Gegend sogar dazu geführt hätte, dass eine Provinz umbenannt wird, löst hier lediglich weiter Groll, Argwohn, Ärgernisse oder völliges Desinteresse aus.

Die Moskitos sind die einzigen, die würdevoll während des Klatschen sterben, predigt das japanische Bildungswesen. Wer es also in diesem Land tatsächlich anstrebt, Literatur zu schreiben, muss von einer inneren Wahrheit besessen sein, die unbedingt und entgegen alle Hindernisse offenbart werden muss. In meinem Fall manifestiert sich diese innere Wahrheit in einem Schreiben wie das eines Ninjas, der mit den Händen fantasiert. Ein Ninja, der die Kalligraphie wie eine Vorbereitung auf den Kampf praktiziert, der versucht, den nationalen Himmel zu verändern, in dem er verbale Sterne versprüht.

(Leer: Manifiesto de la Literatura Ninja)

Übersetzung: Barbara Buxbaum

5 Kommentare zu 'Ninja-Metamorphose'

  1. avatar Gabriel Calderón sagt:

    Ja muy bueno todo este mundo ninja contemporáneo, igual me gusta la lucha física del ninja, porque emana de una superioridad mental también. De cierta manera no puede vencer físicamente a sus enemigos, si previamente no los ha vencido mentalmente. Es una man comunión de mente y cuerpo que elevados lo transforman en un arma letal. Saludos

    SpanDeutsch (Barbara):

    Ha, sehr gut, diese ganze zeitgenössische Ninja-Welt, mit gefällt auch der körperliche Kampf der Ninjas, weil er auch aus einer mentalen Überlegenheit hervorgeht. Auf eine gewisse Art kann er seine Feinde nicht körperlich besiegen, wenn er sie nicht vorscher schon mental besiegt hat. Das ist eine Gemeinschaft von Geist und Körper, die ihn zusammenwirkend in eine tödliche Waffe verwandelt.
    Viele Grüße

  2. avatar Alvaro sagt:

    Todos los días entrenamos en esta tierra para ser escritores porque, como diría Henry Miller, debemos hacer que los demás crean… en los ninjas, por ejemplo. Adelante con la búsqueda de esa verdad interior, con los estrellas verbales. Los obstáculos son obstáculos porque creemos que lo son.

    SpanDeutsch (Barbara):

    Tag für Tag trainieren wir auf dieser Welt um Schriftsteller zu sein, weil – wie Henry Miller sagen würde – wir etwas schaffen müssen, an das die anderen glauben können…wie an die Ninjas, beispielsweise. Weiter so, mit der Suche nach der inneren Wahrheit, mit den verbalen Sternen! Hindernisse sind Hindernisse, weil wir sie dafür halten.

  3. avatar Alan Mills sagt:

    Así es Gabriel, es una lucha de cuerpo y mente, donde el primer derrotado debe ser el propio Ninja, para usar la clásica figura del guerrero espiritual (Castaneda, etc.). Es así que de inmediato se viene la derrota mancomunada (en mente y cuerpo) de los adversarios invisibles.

    Y sí, Álvaro, los obstáculos son mentales y se les intenta desvanecer con la disciplina y otras estrategias. La verdad interior debe explotar en la página, dejando una serie de túneles por donde recorrer los mundos paralelos.

    Abrazo a ambos.

    SpanDeutsch (Barbara):

    Genauso ist es Gabriel, es ist ein Kampf von Körper und Geist, bei dem der erste Besiegt der Ninja selbst sein soll, um die klassische Figur des spirituellen Kämpfers zu verwenden (Castaneda, usw.). Und damit kommt sofort die besiegte Gesamtheit (im Geist und im Körper) der unsichtbaren Gegner.

    Und ja, Álvaro, die Hindernisse sind mental und man versucht sie mit Disziplin und anderen Strategien verschwinden zu lassen. Die innere Wahrheit sollte auf der Seite explodieren und eine Menge Tunnels freilegen, durch die man die Parallelwelten erkunden kann.

  4. La caligrafía de un ninja, el trabajo solitario de un escritor, el combate contra o por convicciones y no el combate contra o por personas o razones personales. Convertir las razones personales en razones de ninja, léase en razones de peso social, razones que además no se vayan de las manos hacia un campo que al ninja-escritor no le pertenece: el campo del podio o de la voz omnipotente. Quedarse para siempre en un lugar que nadie pueda reconocer del todo, y que siga preparando energías para el eterno combate… Esa es mi experiencia en tanto escritora. Me leí un poco en tus líneas, sí.

    SpanDeutsch (Barbara):

    Die Kalligraphie eines Ninjas, die einsame Arbeit eines Schriftstellers, der Kampf gegen oder für Überzeugungen und nicht der Kampf gegen oder für Menschen und persönliche Gründe. Die persönlichen Motive in Motive eines Ninjas zu verwandeln, damit sind Motive mit sozialer Gewichtung gemeint, Motive, die nicht aus den Händen gleiten und in einen Sektor rutschen, zu dem der Ninja-Autor nicht gehört: das Podiums oder die allumfassenden Stimme. Für immer an einem Ort bleiben, an dem niemand alles erkennen kann, und sich bereit halten für den ewigen Kampf… Das sind meine Erfahrungen in der ganzen Schriftstellerei. Ich habe mich beim lesen deiner Zeilen ein bisschen wiedererkannt.

  5. avatar Alan sagt:

    Gracias por tu lectura, Lizabel. Y coincido con lo que planteas, el Ninja-Escritor debe habitar su espacio de transitoriedad, desvanecer toda intención pontificia y lanzar sus estrellas desde una vaporosa ubicación en ese “lugar que no podemos reconocer del todo”. De este modo se protege su caligrafía.

    Abrazo.

    SpanDeutsch (Barbara):

    Danke für deine Leseweise, Lizabel. Ich stimme mit dem was du meinst überein, der Ninja-Autor sollte seinen Raum der Vergänglichkeit bewohnen, die gesamte päpstliche Intention verschwinden lassen und seine Sterne, von jener luftigen Verortung an diesem „Ort, von dem aus wir nicht alles erkennen können“, an den Himmel werfen. Auf diese Art wird seine Kalligraphie beschützt.