Ein Land zeigt Gesichter

Buchmessengastlandauftritte sind Werbung. Autoren werden eingeflogen (ca. 25), Verlage investieren in Präsentationen (etwa 40), eine Ministerin des Auswärtigen Amts hält Eröffnungsreden zum Lob des Kulturaustauschs, des “zivilgesellschaftlichen Dialogs” und anderer Säulen der auswärtigen Politik (Cornelia Pieper), Broschüren werden gedruckt (Neuerscheinungen, Landeskundehefte, Veranstaltungsprogramm). Man nennt das auch cultural diplomacy, denn hinter all dem steht natürlich die Vermarktung eines Landes und seiner, in diesem Fall, Buch-Branche.

Warum aber im offiziellen Messeheft die deutschen Veranstaltungen mit zehn Fotos angekündigt werden, die 14 Männer und 10 Frauen zeigen, vor allem Bands des wirklich gut ausgewählten kostenlosen Open-Air-Musikprogramms und allesamt eher unter 40 Jahren (das Durchschnittsalter in Deutschland liegt bei 42,1 Jahren), versteht man kaum. Kein Leser, nirgends. Doch: Franka Potente liest in einem Filmstill aus Doris Dörries “Bin ich schön?” ein Buch. Keiner der eingeladenen Autoren ist zu sehen, dafür blau gedrehte Fäden: eine moderne Interpretation der blauen Blume oder postpostmoderne Identitätsverwirrung in blauem Euro-Krisen-Gold? Rüdiger Safranski, der Philosoph der deutschen Romantik, liest am Samstag, 3. Dezember um 17.30 Uhr, dann können wir ihn fragen…

Bis dahin ist Deutschland, “Invitada de Honor”, laut Programmheft ein Land der musizierendenn oder kritisch dreinblickenden jungen Männer, die sich das Kinn reiben, und der Frauen, die in Friseursalons tanzen, eine Pistole zücken oder lasziv dahingebettet an Weihnachtsbaumschmuck lecken. Aber warum eigentlich nicht? Immer noch besser als das Brandenburger Tor im Sonnenuntergang und Lederhosen-Biertrink-Folklore.

Kommentare geschlossen