Plastische Sexualität

In dieser Woche hat der Körper in den Essays der meisten Superdemokraten eine urbane, städtische Dimension angenommen. Gabriel Calderón sprach von Sex in einem Land, das nicht mehr fähig ist, seine Bevölkerung zu vermehren, Karen Naundorf erzählte mit der Geschichte von Oscar Brufani, wie das Erscheinungsbild eines Körper bestimmt, wie andere ihn behandeln und sich zu ihm verhalten. Auch die Intimität, sowie dieses Schwindelgefühl, das die Intimität mit jemand anderem in uns auslöst, thematisierten René Hamann und Fernando Barrientos in ihren Texten.

Der Körper ist der einzige Ort, an dem ich souverän bin, den nur ich beherrsche, er ist der Raum, in dem ich existiere, und die Haut ist die Grenze, die mich von der Welt trennt. Agustín Calcagno spricht lieber von der Freiheit, diese Grenze übertreten zu können, und Liliana Lara von ihren Ahnen und davon, wie die physische Geographie sie in ihrer Genealogie verortet.

Der „Körper“ innerhalb der gegebenen sozialen Rahmenbedingungen lässt sich auf vielfältige Art und Weise analysieren. Nach den Poststrukturalisten und seit der feministischen Bewegung der 1960er, vielleicht der größten Kritik an unseren Gewohnheiten des körperlichen Zusammenlebens, wurde dieser intime Ort die meiste Zeit durch andere dominiert. Bis heute sind die Kontrolle und die Ordnungssyteme verantwortlich dafür, dass das „Patriarchat“ fortdauert und das Modell, auf das eigene Ich und die eigene Lust zu verzichten, weiterlebt, unterstützt von der christlichen Kirche und den staatlichen Medien.

Wie können diese antiken Ideen weiterleben und sich von Generation zu Generation vererben, während die derzeitige Gesellschaft uns doch so viele andere technische Möglichkeiten bietet? Gehen wir schon völlig in dieser „plastischen Sexualität“ auf, wie Ulrich Beck und Anthony Giddens eine von der Fortpflanzung abgetrennte, individuell formbare Sexualität bezeichnen? Inwiefern ist die sexuelle Freiheit, die wir angeblich im Westen genießen, wirklich demokratisch – oder ist sie nicht eher der trügerische Schein einer Oberflächenästhetik, ein einfacher Grund, etwas zu kaufen, denn zwischen einem „Ich“ und einem „Konsumenten“ besteht nur ein minimaler Unterschied, erotisiert wie Zahnpasta?

Bisher 1 Kommentar zu 'Plastische Sexualität'

  1. Liliana Lara sagt:

    Hace algunos años conocí a un grupo de gente que vivía en una especie de “granja” en lo más recóndito de los Estados Unidos. Vivían de espaldas al “consumismo avasallante”, a la sociedad con su doble moral, los alimentos manipulados genéticamente y a unas cuantas cosas más. Lo cierto es que en el plano sexual iban y venían según su libre albedrío – decían- y yo me preguntaba si no era esa otra forma de consumismo… el consumismo sexual …. manipulado – se me ocurre ahora – por esa estética de la superficie de la que hablas… En fin, me encanta todo lo que dices y ya mismo me pongo a leer ese link de Anthony Giddens (el otro no, porque está en alemán)
    Un beso!